Selbstverständnis

Wenn wir das Ziel kennen, finden wir viele Wege.
Selbstverständnis (Mobile Ansicht)

Kommunikation findet im Kopf und Bauch statt. Der Blick des Einzelnen auf die Dinge ist geprägt von Erfahrungen und der eigenen Position in der Welt. Deshalb gilt: Wer sich auf Kommunikation einlässt, muss die Menschen kennen – ihre Sichtweisen, ihre Betroffenheiten, ihre Motivationen und ihre Widerstände. 

Kommunikation ist in vielen Zusammenhängen ein Wert an sich. Im täglichen Geschäftsleben ist sie ein unverzichtbares Medium zum Erreichen von Zielen. Ohne Kommunikation keine Aufmerksamkeit auf den Märkten. Ohne Kommunikation keine Veränderung. Ohne Veränderung kein Fortschritt, keine Anpassung an neue Rahmenbedingungen.

Wer Ziele setzt, muss die Kommunikation mitdenken. Sie ist Bestandteil von Strategien. Weil sie rückkoppelt, was ist und damit immer wieder Räume eröffnet, die von Entscheidern genutzt werden können.

BCC entwickelt, steuert und realisiert solche Kommunikationsprozesse im Auftrag von Unternehmen und Institutionen. Unsere Stärke sind das Verständnis für unternehmerische Zusammenhänge und die Ergebnisorientierung. Wir entwickeln Lösungen im Hinblick auf ihre Akzeptanz und Umsetzbarkeit – sei es in Projekten, Studien, oder im Coaching. Unsere Berater setzen ihr Know-how, ihre Kreativität und ihre Persönlichkeit dafür ein, die gesteckten Ziele zu erreichen. Das ist unser Leistungsversprechen.

Gründung

Gründer fangen bei null an. Oder direkt bei hundert.
Gründung

Herbst 2003 an einem Küchentisch in Frankfurt. 20 Jahre, nachdem die damaligen Studenten Alexander Zang und Eduard Weber-Bemnet Freunde wurden, entsteht die Idee für die BCC Business Communications Consulting. Ihr Ziel: Ein gemeinsamer Pool, in den sie ihr Fachwissen aus Managementberatung, Strategie und Kommunikation einbringen können. Nach vielen Jahren als Geschäftsführer großer Kommunikationsagenturen, reifte in beiden der Wunsch, sich von den reinen Führungsaufgaben zu befreien und mit der gesammelten Erfahrung zurück ins operative Geschäft zu gehen. 

Die Initialzündung war ein Pitch des Arbeitgeberverbandes der hessischen Metall- und Elektro-Industrie. Das Konzept dafür entwickelten beide noch am Konferenztisch einer befreundeten Agentur. Sie gewannen und BCC hatte einen ersten eigenen Kunden. Der übrigens bis heute blieb.

Das eigene Büro in der Frankfurter Rembrandtstraße bezogen Eduard Weber-Bemnet und Alexander Zang nur ein paar Wochen später. Die ersten Mitarbeiter kamen hinzu, neue Schreibtische und weitere Kunden. Inzwischen ist BCC ein fünfzehnköpfiges Team, das in sehr unterschiedlichen Branchen zuhause ist. Dabei blieb das Wachstum von BCC seit 2003 organisch und allein qualitativen Maßstäben folgend: Der Kundenstamm wuchs planvoll und neue Geschäftsfelder erweiterten das Portfolio. Der Geist der Unternehmensgründung ist geblieben. Die Begeisterung, Dinge zu tun – wo auch immer sie starten.

Meilensteine

Was wir sind, verdanken wir vor allem unseren Kunden.

Die Liste der Kundenprojekte ist lang und der Branchenmix bunt. Große Energieversorger und namhafte Chemieunternehmen, Automobilhersteller oder Industrieverbände gehören genauso dazu wie pharmazeutische Unternehmen oder Firmen der Metall- und Elektroindustrie.

Wie in allen Unternehmenshistorien gibt es auch bei BCC Ereignisse, die stärker als andere die weitere Entwicklung beeinflussten. Sie waren der Anfang von etwas Neuem.

2004 konnten wir dazu beitragen, dass eine Auseinandersetzung gelöst wurde, die den Ausbau des Frankfurter Flughafens behinderte. Seitdem sucht man unseren Rat bei Konflikten von Planungs- und Entwicklungsprojekten im öffentlichen Raum.

2007 begann ein weit diversifizierter Industriekonzern mit der Vereinheitlichung seiner Tariflandschaft. Wir unterstützten den gesamten Veränderungsprozess, gestalteten die Kommunikation und ihre Umsetzung. Seither sind wir mitten drin in den anspruchsvollen Aufgaben von Human Resources und im Spannungsfeld von Betriebs- und Tarifparteien.

2008 übertrug uns die David and Lucile Packard Foundation, Los Altos (CA), die Aufgabe, den Waldschutz auf die Agenda der Klimaverhandlungen in Kopenhagen und Cancun zu bringen. Dies war die Keimzelle des Schwerpunktes „Nachhaltigkeit“ bei BCC.

2010 führte dieser Schwerpunkt zur Gründung der Forest Carbon Group - einer der führenden Projektgesellschaften im freiwilligen Klimaschutzmarkt.

2013 erschien das Leitbild für den Industriestandort Hessen - die vorläufig jüngste Arbeit der „Initiative Industrieplatz Hessen“. Die Initiative des Hessischen Wirtschaftsministeriums, der Vereinigung der Hessischen Unternehmerverbände und führender Industrieunternehmen in Hessen wurde 2007 mit unserer Unterstützung gegründet.

Karriere