Wesentlichkeitsanalyse

Keine Fingerübung, Potenzial nutzen

Unternehmen agieren nicht im luftleeren Raum. Ihr Handeln hat Einfluss auf die Umgebung und es wird von der Umgebung beeinflusst. Welche Themen in Zusammenhang mit der unternehmerischen Geschäftstätigkeit aber wesentlich sind, ist immer auch eine Frage der Perspektive. Eine Wesentlichkeitsanalyse versucht, diese verschiedenen Perspektiven einzunehmen und zusammenzubringen. Sie ist der ganzheitliche Blick auf das Wirtschaften der Organisation, die Auswirkungen auf Umwelt und Gesellschaft sowie die Erwartungen der Stakeholder.

Im Kontext strategischer Ausrichtungen ist die Wesentlichkeitsanalyse daher ein wertvolles Orientierungsinstrument. Sie ergänzt die interne Sicht um eine externe Einschätzung und bewertet so die Geschäftsrelevanz eines Themas auch aus der Sicht des Risikomanagements. Im Rahmen des Nachhaltigkeitsreporting hat der Wesentlichkeitsbegriff einen noch spitzeren Zuschnitt. Es geht darum, einzuordnen, wie stark ein bestimmtes Thema die Stakeholder in ihrer Bewertung des Unternehmens und in ihren Entscheidungen bezogen auf das Unternehmen beeinflusst. Der Bewertungsrahmen ist der Impact des Unternehmens auf sein Umfeld.

Im Rahmen der standardisierten Nachhaltigkeitsberichterstattung ist eine Wesentlichkeitsanalyse in der Regel Pflicht. Damit sie auch darüber hinaus ein wertvolles Fundament für unternehmerische Entscheidungen sein kann, braucht es eine hohe Qualität des zugrundeliegenden Stakeholderdialogs. Es gilt, die wichtigen Anspruchsgruppen das Richtige zu fragen. Zentral sind Vollständigkeit und Trennschärfe der Themenliste, präzise Fragestellungen und eine saubere Methodik. Wir unterstützen Sie dabei – angefangen beim Design der Analyse über die Identifizierung der Anspruchsgruppen, das Aufsetzen und Durchführen des Dialogs bis hin zur Auswertung der Ergebnisse sowie Ableitung von Handlungsempfehlungen.

Menü